Startseite Startseite » Top-News » Sandy Bridge E Modelle für 2011 stehen fest


Sandy Bridge E Modelle für 2011 stehen fest

Anzeige:

Ende des Jahres wird Intel seine High End Sandy Bridge Riege für LGA2011 vorstellen. Noch immer war nicht genau bekannt, was uns da für Modelle erwarten werden. Nun konnte Xbitabs die angeblichen Release Modelle auftreiben.

Wie bereits im Vorfeld vermutet, wird es im Desktop Sektor weiterhin nur 6-Kerne mit 12 Threads geben. Acht Kerner wird es vorerst nur bei Xeon Prozessoren geben. Wann Intel die ersten 8- Kerner für Desktop bringt, ist nicht bekannt.

Sandy Bridge E wird weiterhin als Core i7 vermarktet werden. Damit ist er der fünfte Chip, welcher als i7 verkauft wird (nach Nehalem, Lynnfield, Westmere und Sandy Bridge).

Die genaue Modellbezeichnung liegt zwar noch nicht vor, aber dafür Angaben zur Taktfrequenz, dem Cache und der TDP.

Das Topmodell von Sandy Bridge E bietet 6 Kerne und 12 Threads und taktet mit 3,3 Ghz. Per Turbo Mode sollen es gar 3,9 Ghz sein. Weiter werden satte 15 MB L3 Cache verbaut. Die TDP liegt bei 130 Watt. Das Topmodell bietet zudem einen freien Multiplikator.

Weiter wird es einen kleineren 6- Kerner geben. Dieser taktet mit 3,2 Ghz und besitzt nur 12 MB Cache. Die TDP ist gleich und auch hier gibt es einen freien Multiplikator. Die Taktfrequenz mit Turbo Mode ist noch unbekannt.

Das letzte Modell ist ein 4- Kerner mit 8 Threads. Er taktet mit 3,6 Ghz und besitzt 10 MB L3 Cache. Hier gibt es keinen freien Multiplikator und die TDP beträgt ebenfalls 130 Watt. Auch hier ist die Taktfrequenz mit Turbo Mode noch unbekannt.

In den kommenden Wochen und Monaten dürfte sich das Geheimnis langsam aber sicher weiter lüften.

Quelle:
– xbitlabs.com


Kommentare (19)


Registriert seit:
6.3.2008
Beiträge:
2728
Motoren auch, wenn vielleicht nicht im gleichen Maß...

Lassen wir das, das führt sowieso nirgendwo hin und hat nix mit dem eigentlich Thema zu tun :D

Registriert seit:
15.2.2008
Beiträge:
4534
Du hast einen gewaltigen Unterschied aber auch nicht bedacht SimsP. Die Entwicklung bei Motoren läuft fast genauso wie bei Prozis. Schuld, oder Segen, sind die Abgasnormen. Wenn Du einen alten 200PS Motor nimmst und ihm die aktuelle Abgasnorm aufdrücken würdest würde er 70PS weniger leisten. Schon ganz alleine weil er mit dem mageren Gemisch nicht umgehen kann.
Ein 200PS Motor heute ist demnach wesentlich weiter entwickelt, mit ganz anderen Werkstoffen und ganz anderer Elektronik.
Die Motoren müssen nicht mehr leisten, sie müssen, bei gleicher Leistung, weniger verbrauchen.
Was Firschi meint ist dass man nicht mal sozusagen ne Nullrunde machen kann und beim TikTok Modell von Intel einfach mal sagt, Leistung steigt, aber nicht viel, dafür viel weniger TDP. Wenn die Hersteller das auch nur im Ansatz beherzigen würden wäre ein HighEnd PC bei 300W...
Die CPU's haben für das heute geforderte mehr als nur genug Leistung. Nen Core2 Duo, neuerer Generation, hat immer noch genug Power um alles zu wuppen.
Die Autohersteller habens bemerkt, schon seit langem, das langsamste Glied ist der Mensch. Und was bringt mir nen Stromfresser wenn ich nen Worddokument schreibe? Da reicht mir nen 80286er um das zu wuppen...
200 auf der Autobahn sind halt 200 auf der Autobahn, so einfach ist das...

Registriert seit:
8.12.2008
Beiträge:
4306
Es ist ja wie schon gesagt nicht so, dass es nur einen Prozessor gibt, es gibt für jedes Einsatzgebiet den Richtigen. Es ist ja jetzt nicht so, dass Sandy Bridge E komplett abhebt und alle anderen Prozessoren schlecht aussehen lässt.
Nein es wird etwas mehr geboten und dafür verlangt das System auch adäquat mehr Leistung. Effizienter wirds dann mit dem nächsten Die-Shrink, um den Plan von Intel mal aufzugreifen. In sofern gibt es ja eigentlich auch die "Nullrunden".
Und hey ihr tut so, als hätte sich die Leistungsaufnahme der PC Komponenten verfielfacht, das stimmt aber bei der CPU nicht.
Schaut euch mal an wie viel ein P4 Rechenleistung hat und was ein Core i7 (Sandy Bridge) leistet. Der Unterschied ist schon enorm oder?
Und jetzt schaut euch mal die Leistungsaufnahme beider Systeme an.
Die Prescott Kerne hatten eine Leistungsaufnahme von 84-115Watt, da kann Sandy Bridge, genauso wie Sandy Bridge E doch gut mithalten.
Mehr als die doppelte Performance bei nur 10 Watt mehr Leistungsaufnahme, zeig mir einen Motor der so einen Sprung innerhalb der letzten zehn Jahre vorweisen konnte.
Und einen Hochleistungsprozi zu verbauen, wenn man nur Word verwendet ist so wie mit einem Ferarri in der Stadt Einkaufen zu fahren.
Es ist einfach wahnsinnig ineffizient.
Wenn du nur Textverarbeitung machen willst, dann würden mittlerweile sogar die ARM Prozis ausreichen, und die brauchen 1-2 Watt.
Tatsache ist, dass du sogar viele Multimediasachen, die mit Pentium 3 etc. undenkbar gewesen wären, mit den kleinen Dingern erledigen kannst und sie brauchen gleichzeitig nur geschätzt 10-20% der Leistungsaufnahme.
Auf solche Innovationen warte ich zumindest bei der deutschen Automobilindustrie seit Jahren vergebens.
Während wir hier noch mit unseren Tollen Merzedes und BMW Luxusschlitten durch die Gegend kurven und Benzin verheizen als würds nix kosten, ist in Asien schon längst der Groschen gefallen. Ich spreche von Elektroautos. Und da wo die deutschen mittlerweile fast das Schlusslicht sind, drängen gerade die asiatischen Firmen mit immer neuen Innovationen auf den Markt.
Das Auto war das Steckenpferd der deutschen Wirtschaft und selbst da sind wir mittlerweile meilenweit abgeschlagen, das passiert wenn man einen Haufen BWLer alle wichtigen Entscheidungen treffen lässt.
So und jetzt genug vom Exkurs zur deutschen Autoindustrie und Back To Topic.

Registriert seit:
19.8.2008
Beiträge:
28248
Kurz und knapp: Wie wahren Stromfresser sind keine CPUs, sondern GPUs.

Bevor ihr Euch also über eine zu hohe TDP aktueller Prozessoren unterhaltet, solltet ihr erstmal Euch mit den GPUs beschäftigen.

Registriert seit:
8.12.2008
Beiträge:
4306
So isses. Der Stromverbrauch einer CPU ist über die Jahre hinweg eigentlich immer relativ konstant geblieben bei ständig steigender Performance. Aber bei den GPUs sieht das komplett anders aus.
Ich weiß noch wo damals alle rumgeheult haben: " Oh die 8800GTX braucht ja so viel Strom".
Ja 150 Watt waren damals viel Holz ... und jetzt?
Jetzt sind wir mit Dual GPU Gespannen bereits dabei locker flockig die 500 Watt Grenze zu knacken, alles um bei synthetischen Benchmarks noch mehr Punkte abzusahnen, denn mal ernsthaft: Wer von uns braucht denn wirklich die volle Rechenpower von einer GTX590?

Registriert seit:
19.8.2008
Beiträge:
28248
Was so was von Schwachsinnig finde ich so was hier:

Modell: A4-3310MX
Takt: 2,1 GHz (Turbo: 2,5 Ghz)
Kerne: 2
L2 Cache: 2 MB
IGP: Radeon HD 6480G (
240 Streamprozessoren, 444 Mhz Chiptakt)
TDP: ca. 45 Watt
RAM: DDR3-1333, DDR3L-1333



Modell: A4-3300M
Takt: 1,9 GHz (Turbo: 2,5 Ghz)
Kerne: 2
L2 Cache: 2 MB
IGP: Radeon HD 6480G (
240 Streamprozessoren, 444 Mhz Chiptakt)
TDP: ca. 35 Watt
RAM: DDR3-1333, DDR3L-1333




Achtet mal nur auf die TDP. Das taktet man ein Modell nur um 200 MHz runter, schon will man 10 Watt weniger TDP haben. Da stimmt doch was nicht. 200 Mhz machen keine 10 Watt aus. Das ist sowohl bei AMD wie auch bei Intel. Das finde ich dann doch etwas lächerlich.

Registriert seit:
8.12.2008
Beiträge:
4306
Kann ja sein, dass die CPU mit nem anderen VCore betrieben werden kann, was bei 200MHz mehr Takt aber schon nicht mehr machbar ist...

Registriert seit:
6.3.2008
Beiträge:
2728
Jopp, hätte ich jetzt auch gedacht. Vielleicht nimmt man für den mit 2,1GHz einfach die ohnehin schon schlechteren Chips, gibt etwas VCore oben drauf und sichert damit den Zuwachs von 200MHz. Obwohl es meiner Ansicht nach sowieso schon ziemlich lächerlich ist, egal jetzt von welchem Hersteller, leistungsmäßig dermaßen ähnliche Produkte auf den Markt zu werfen... Aber die werden schon wissen, ob es sich lohnt.

Registriert seit:
28.10.2010
Beiträge:
323
also richtig aus den Socken hauen mich die Werte nicht. .. Ok der Cache ist deutlich größer aber ich hab mit von der high-end Serie einen deutlicheren Schritt erhofft vorallem in Richtung Takt und Energieeffizienz.

der 2600K hat 4 Kerne mit 3,4Ghz + Grafikeiheit in 95Watt ... dagegen ist 6*3,3Ghz ohne Grafik bei 130W deutlich unter meinen Erwartungen.
Ehe die 8-Kerner kommen dauert es wohl noch ne ganze Weile aber die werden dann wohl endlich die Effizienz und Leistung bringen, die man für 1000 Dollar erwarten kann.

Mit 6*3,3Ghz oder 6*3,2 Ghz wird man es bei den horenden Preisen auch bei Enthusiasten schwer haben käufer zu finden. Auch wenn Nehalem 15% langsamer ist, ist er doch deutlich günstiger.
Der 4*3,6Ghz macht mal garkeinen Sinn zumal ohne "K" und mit 130Watt ... da hat der 2600K in allen Belangen die Nase vorn. Die Plattform ist billliger, er selbst ist billiger und der Enthusiast zieht ihn gerne auch auf 4,5Ghz. Ne IGP gibs gratis dazu ...

Nur über PCIe Ports und Übertakten können die SandyE Kunden fangen ... das sind 1% des Marktes ... oder noch weniger ... also für die denen die maximalen Benchmarkwerte über alles gehen.

Registriert seit:
19.8.2008
Beiträge:
28248
Wenn man nen 6-kerner für LGA1366 schon hat, muss man nicht wechseln, außer wegen der Plattform vielleicht. Aber die CPU ist nicht viel mehr als ggü. 6-Kerner für LGA1366. Ivy Bridge wird interessanter.

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben.