Startseite Startseite » Top-News » Llano kommt für Desktop-Rechner


Llano kommt für Desktop-Rechner

Anzeige:

Ab dem 3. Juli will AMD die neuen APUs auf den Markt bringen, die auch im Desktop Bereich mit der Plattform Lynx nun für gute Leistung zum kleinen Preis sorgen sollen.
Als APU bezeichnet AMD seine Prozessoren, die sowohl eine CPU, als auch eine Grafikeinheit beinhalten.
Zu Beginn werden zwei Versionen verfügbar sein:
Der A8-3850 mit 2,9 GHz und Radeon HD6550D für ca. 120€
und der A6-3650 mit 2,6 GHz sowie Radeon HD6350D für ca. 100€


Erste Tests

Zwar sind die neuen APUs noch nicht im Handel erhältlich, doch im Netz finden sich bereits einige Tests, die schon einmal einen kleinen Eindruck von der Leistungsfähigkeit der neuen Hardware geben.

 

Die CPU

Llano A8-3850 (Quelle: computerbase.de)

ist nicht ganz so stark, wie die aktuelle Sandy Bridge Konkurrenz und auch die etwas älteren Phenom II x4 Prozessoren sind größtenteils schneller.
Von der Performance bewegt sich der A8-3850 in etwa auf Augenhöhe mit einem Phenom II X4 935, was auch heute noch für die meisten Anwendungen mehr als ausreichend sein dürfte.

 

Die GPU
wird ihrem Namen gerecht. Radeon HD6550D erreicht zwar nicht ganz die Leistung einer HD6570, ist aber doch etwas schneller als eine HD6450.
Ein vergleichbares Konkurrenzprodukt stellt die GeForce GT 430 von NVidia dar, die im Test allerdings ebenfalls etwas besser abschneidet
Zwar dürfen von der integrierten GPU keine besonderen Leistungsanforderungen erwartet werden, aber der Grafikchip vermag es immerhin auch aktuelle Spiele in moderater Bildqualität flüssig über den Bildschirm zu bringen, was ein entscheidender Vorteil gegenüber den Konkurrenz-Grafikchips von Intel ist.
Die Leistung der HD6350D fällt etwas schlechter aus und entspricht ungefähr der Intel Konkurrenz HD3000 welche im Core i5 2500 und Core i7 2600 zum Einsatz kommen.

Auch der Einsatz von Crossfire ist mit den internen Llano GPUs und einer externen Grafikkarte möglich.
Dazu können sowohl eine HD6450, eine HD6570, wie auch eine HD6670 verwendet werden.
Durch die Verwendung beider GPUs steigt die durchschnittliche Framerate in Spielen zwar deutlich, jedoch hat gerade dieses CF System wegen der schwachen Llano GPUs sehr stark mit Mikroruckeln zu kämpfen, sodass sehr hohe Frameraten benötigt werden um ein flüssiges  Spielvergnügen zu gewährleisten.
Da dies bei aktuellen Spielen aber nur selten möglich ist, sollten sich geneigte Käufer, die die höhere Leistung benötigen, überlegen doch lieber auf eine einzelne GPU wie die HD6670 zurückzugreifen.

Allerdings sollen Computer-Spiele nicht das Haupteinsatzgebiet der neuen APUs sein.
Da der Prozessor sowohl CPU, als auch GPU vereint, und man somit den Einsatz einer zusätzlichen Grafikkarte spart, ist das System für HTPCs besonders geeignet.
Der Grafikchip ermöglicht dabei das Bitstreaming von sämtlichen Audio-Codecs angefangen bei Dolby Digital bis hin zu DTS-HD MA.
Auch bei der Qualität der Bildwiedergabe liefert der AMD Chip ein besseres Resultat, als die Konkurrenz von Intel.
Lediglich beim konvertieren von Videomaterial via Grafikchip leistet Intel dank ClearVideo nicht nur schneller, sondern auch qualitativ hochwertigere Arbeit.
Allerdings sollte man auch erwähnen, dass hier beide Grafikchips nicht an die Qualität einer CPU-Konvertierung herankommen.

 

Mainboards

Mit Lynx und Sockel FM1 geht AMD nun den selben Weg, wie Intel zuvor mit seinen Express Chipsätzen.
Die Northbridge wird aufgelöst und die Funktionen weitestgehend in den Prozessor integriert.
Das System besteht damit aus zwei Chips, zum Einen die APU, zum Anderen aus dem Fusion Controller Hub, der zum größten Teil die Funktionen der alten Southbridge übernimmt.

AMD setzt hier auf zwei Chips, den A75 und den A55.
Der Unterschied zwischen den beiden liegt im Wegfall der USB3 Ports und des FSI Based Switching der SATA Ports,  bei A55.
Momentan sind jedoch nur 2 Mainboards geplant, die auf den A55 Chip setzen und nur ein Mainboard, welches keinen USB3 Port besitzt.
Ob es in der Zukunft mehr Mainboards mit A55 Chip geben wird ist eher fraglich.
Die große Mehrheit wird jedenfalls auf A75 setzen.

Da sich Llano vor allem an HTPCs richtet, gibt es selbstverständlich auch eine große Anzahl an µATX Mainboards.
Von den Anschlüssen am besten ausgestattet sind wohl diese beiden Boards:

GA-A75M-UD2H (µATX)

GA-A75-UD4H (ATX)

Sie bieten nicht nur die üblichen Anschlüsse wie HDMI, DVI, VGA und USB, sondern auch zusätzlich  Firewire, eSATA und DisplayPort.
Beide Boards sind

Quelle:
  • www.computerbase.de
  • www.computerbase.de