Startseite Startseite » News » Mac OS X 10.7 – der Löwe steht vor der Tür UPDATE: OS X 10.7 ab jetzt verfügbar


Mac OS X 10.7 – der Löwe steht vor der Tür UPDATE: OS X 10.7 ab jetzt verfügbar

Anzeige:

Wie bekannt wurde hat Apple heute die Golden Master (Build 11A511) des Betriebssystem-Upgrades OS X 10.7 Lion an die Entwickler verteilt.

Werden keine größeren Fehler gefunden, so könnte OS X  10.7 bereits ab übernächstem Mittwoch über den Mac AppStore für 24€ erworben und heruntergeladen werden.
Die Serverversion, ein Upgrade für Clients, wird für 40€ verfügbar sein.

Voraussetzung für das neue Betriebssystem-Upgrade ist ein 64-Bit System, sowie eine aktuelle Version von Mac OS X 10.6.

UPDATE: OS X 10.7 ab jetzt verfügbar

Heute hat Apple das Upgrade OS X 10.7 Lion nun im Mac App Store freigegeben.

Zu den Neuerungen zählen die Multitouch-Gesten, welche jetzt weitestgehend an iPhone und iPad angepasst wurden.

Das Launchpad stellt eine zweite Max OS X Neuheit dar, die vom iPhone übernommen wurde.
Es bietet eine Übersicht aller installierten Anwendungen und soll dem Benutzer erlauben auf diese Weise möglichst schnell zu den Anwendungen zu gelangen, die er benötigt.

Mit Mission Control erhält man nun eine direkte Übersicht über alle Programme die aktuell auf dem System aktiv sind.

Eine Funktion namens Resume sorgt nun dafür, dass der Zustand aller geöffneten Programme nun vor dem Schließen gespeichert werden kann, sodass die Arbeit immer genau an der Stelle fortgesetzt werden kann, an welcher man zuletzt aufgehört hat.
Außerdem werden Dokumente jetzt automatisch gesichert und Veränderungen auch chronologisch gespeichert, sodass man in Zukunft die eigene Arbeit an einer beliebigen Stelle wieder fortsetzten kann, oder Teile aus einer alten Version in die aktuelle übernehmen kann.

Insgesamt beläuft sich die Anzahl an Neuerungen laut Apple auf 250.
Wer es genauer wissen will, findet bei Apple alle notwendigen Informationen.

Es ist das erste mal, dass Apple ein Betriebssystem lediglich über den hauseigenen Mac App Store verteilt.

Quelle:
  • www.heise.de