Startseite Startseite » News » Intels Ivy Bridge Lineup – Daten zu den ersten Prozessoren


Intels Ivy Bridge Lineup – Daten zu den ersten Prozessoren

Anzeige:

Mittlerweile sind erste Daten zu den ersten Prozessoren von Intels Ivy Bridge Serie ins Netz gelangt.

Vor allem die Leistungsaufnahme der neuen CPUs soll durch den neuen Fertigungsprozess noch einmal deutlich gesenkt werden.
So soll das Spitzenmodell i7-3370K (3,5 GHz), welches mit dem aktuell größten Sandy Bridge Modell i7-2700K vergleichbar ist, mit 77 Watt TDP auskommen, die niedrigere getakteten i7-3770S (3,1 GHz) und i7-3770T (2,5 GHz) sogar mit 65 Watt bzw. 45 Watt.

Die i7 Prozessoren der dritten Generation erhalten wieder 4 Kerne und beherrschen Intels SMT, welches 4 weitere logische (simulierte) Kerne erzeugt.

Wie bereits bei den vorangehenden  Core i Generationen, so wird auch diesmal die i5 Generation kein SMT erhalten, mit Ausnahme des i5-3470T, der analog zum i5-2390T nur zwei physische Kerne hat und daher auf zwei weitere logische Kerne via SMT zurückgreift.

Hier eine Übersicht der neuen Modelle inklisuve ihrer technischen Daten:

Name Kerne
(physisch/logisch)
Takt L3-Cache TDP Preis
i5-3450 4/4 3,1 GHz 6 MB 77 W 184 US-$
i5-3450S 4/4 2,8 GHz 6 MB 65 W 184 US-$
i5-3470T 2/4 2,9 GHz 3 MB 35 W 184 US-$
i5-3550 4/4 3,3 GHz 6 MB 77 W 205 US-$
i5-3550S 4/4 3,0 GHz 6 MB 65 W 205 US-$
i5-3570K 4/4 3,4 GHz 6 MB 77 W 225 US-$
i5-3570T 4/4 2,3 GHz 6 MB 45 W 205 US-$
i7-3770 4/8 3,4 GHz 8 MB 77 W 294 US-$
i7-3770K 4/8 3,5 GHz 8 MB 77 W  332 US-$
i7-3770S 4/8 3,1 GHz 8 MB 65 W 294 US-$
i7-3770T 4/8 2,5 GHz 8 MB 45 W 294 US-$

Update 1 (10:20 Uhr – 30.11.2011, SimsP): Performance-Vergleich Sandy Bridge – Ivy Bridge

Intel selbst hat nun erste Ergebnisse, welches Leistungsplus Partner von der neuen Architektur erwarten können.
Durch die neue Architektur und vor allem den besseren Fertigungsprozess sollen bis zu 25% mehr Leistung erzielt werden, als bei vergleichbaren Sandy Bridge CPU aus diesem Jahr.

Das veranschaulicht Intel auch an zwei Diagrammen bei denen ein i7 3770 dem i7 2600 gegenüber gestellt wird:

i7 3770 - i7 2600 Performance Vergleich (Quelle: xbitlabs.com)

i7 3770 - i7 2600 die Zweite (Quelle: xbitlabs.com)

Wie man sieht, hat sich vor allem die Grafikperformance deutlich verbessert.
Ein Argument, das aber nur bedingt für Ivy Bridge spricht, denn für professionelle Video und Bildbearbeitungs Programme oder Spiele ist eine leistungsstärkere GPU erforderlich und kleinere Sachen wie die Decodierung und Wiedergabe von HD-Filmen, konnte auch schon die HD2000 Serie gut.
Das Wichtigste sind hier die Treiber, bei denen Intel immer noch ziemlich viele Probleme zu haben scheint.
Das Gesamtbild, dass Ivy Bridge momentan liefert ist zumindest ein durchaus positives.

Doch gute Nachrichten gehen meist einher mit schlechten und so ist es auch hier.
Ursprünglich war Intels neue Architektur bereits für einen Release im März angedacht, nach einer Verschiebung auf April wurde jetzt aber bekannt, dass es wohl nicht vor Mai werden wird, bis erste Prozessoren die Händler erreichen.

 

Update 2 (14:35 Uhr – 11.12.2011, SimsP): Benchmark eines i7 3770

Im Forum von chiphell.com hat nun ein User erste Werte eines angeblich selbst getesteten Core i7 3770K Engineering-Samples veröffentlicht.
Das System bestand dabei aus einem Mainboard mit Z77 Chipsatz und DDR3-1600 Arbeitsspeicher.

Hier nun die Ergebnisse:

CineBech R11.5 (Single Thread)

  • Core i7 3770K: 1,65
  • Core i7 960: 1,10
  • Core i7 860: 1,13

CineBech R11.5 (Single Thread)

  • Core i7 3770K: 7,52
  • Core i7 960: 5,48
  • Core i7 860: 5,06

Fritz Chess Benchmark(Single Thread)

  • Core i7 3770K: 2643 Kilonodes/s

Fritz Chess Benchmark(Single Thread)

  • Core i7 3770K: 13869 Kilonodes/s

3D Mark 06 (mit HD4000 IGP)

  • Core i7 3770K: 6841
    • SM2.0: 2158
    • SM3.0: 2776
    • CPU 7170

Außerdem lies der Tester verlauten, dass der Prozessor mit einer Kernspannung von 1,17V und luftgekühlt mit einem Takt von 5GHz betrieben werden konnte.

 

Update 3 (02:45 Uhr – 18.12.2011, SimsP): i7 2700K vs i7 3770K

Und ein weiterer Test findet seinen Weg ins Netz. Diesmal werden die beiden CPUs Core i7 2700K und 3770K, welche beide mit 3,5 GHz getaktet sind, verglichen.

i2700K vs 3770K (Quelle: expreview.com)

Wie man sieht fällt der Performancezuwachs durch den Prozessor selbst eher gering aus, die verbaute Grafikeinheit kann ordentlich zulegen.

 

Update 4 (18:58 Uhr – 19.12.2011, SimsP): Preise bekannt

Die Preise von Ivy Bridge Prozessoren sind bekannt und unterscheiden sich nicht wesentlich von den entsprechenden Modellen der Sandy Bridge Generation.

(Preise siehe Tabelle oben)

Quelle:
  • www.cpu-world.com
  • www.xbitlabs.com
  • www.chiphell.com

Kommentare (31)


Registriert seit:
19.8.2008
Beiträge:
28248
Naja wenn Haswell doch erst Ende 2013 kommen sollte (genauen Termin gibt es ja noch nicht), dann muss der Ivy schon länger halten als mein jetziger Sandy. Aber wir reden hier nur von 1-2 Jahre, keine 5 oder mehr^^

Registriert seit:
8.12.2008
Beiträge:
4306
Update (11.12.2011 - 14:35Uhr): Core i7 3770K Benchmark mehr...

Registriert seit:
19.8.2008
Beiträge:
28248
Jo auch gesehen. Wenn man die Werte mit einem i7 2600K vergleicht, ist der neue 3770K nicht so viel schneller, zumal er mit 100 Mhz mehr taktet (OK, auch nicht die große Welt). Aber Intel wird das noch sicher weiter optimieren.

Die HD4000 IGP allerdings ist deutlich schneller, das wird der größte Leistungssprung bei Ivy ggü. Sandy sein.

5 Ghz bei 1,17 Volt ist mal ein Wort. Mein pretested i7 2600K braucht bei 5 Ghz ca. 1,27 Volt, also 0,1 V mehr. Die Temps dürften auch besser sein beim Ivy, 22nm und Tri-Gate Transistoren lassen grüßen. Bin schon gespannt auf Ivy. Viel Unterschied wird es zwar nicht sein, aber werde mir den dennoch holen.

Nur frage ich mich, wo hat der nen Z77 Board her? ES Ivy Bridges gibt es ja schon, aber habe noch kein 7-er Board gesehen.

Registriert seit:
8.12.2008
Beiträge:
4306
Naja wenn der vom 3770 ein Engineering Sample hatte, wieso soll er dann nicht auch ein Z77 Board haben?
Und einen 3770K muss man eher mit einem 2700K vergleichen, aber das sind ja sowieso nur 100MHz Unterchied.

Die HD4000 ist bestimmt noch etwas stärker, da bastelt Intel ja noch an den Treibern rum.
Nur was bringt es? Abgesehen von Notebooks dürften die GPUs ja kaum zum Einsatz kommen und für die PCs, bei denen es sich lohnen würde, leisten auch schon die vorherigen Intel Modelle genug.

Ich finde Ivy irgendwie etwas nutzlos - vor allem wenn man schon ein Sandy Bridge Modell hat - aber naja das ist eben Intels Strategie mit diesem Tick-Tock.
Empfehlenswerter als ein Sandy Modell ist Ivy aber auf jeden Fall.

Registriert seit:
19.8.2008
Beiträge:
28248
Naja, nutzlos ist relativ. Wenn man die Intel IGP mit QuickSync nutzt, dann ist Ivy durchaus interessant wegen der neuen IGP. Dort ist selbst die aktuelle HD3000 IGP kaum langsamer als eine diskrete Grafikkarte von AMD und Nvidia. Auch bei Notebooks dürfte Ivy sehr interessant sein, zwar ist dort die TDP gleich wie bei Sandy, aber dafür mit deutlich mehr Leistung.

Außerdem bedenke, Haswell kommt erst frühstens Mitte 2013, evt. gar Ende 2013. Das ist, wenn Ivy vorgestellt wird, noch weit über ein Jahr. Da macht ein Zwischenschritt zu Ivy Sinn, zumal bei Haswell ja wieder ein neuer Sockel kommt und so hätte man auf dem aktuellen LGA1155 mit Ivy den Maximalausbau.

Wer zudem meint, er bräuchte unbedingt natives USB 3 und PCIe 3.0, kommt bei Intel um Ivy eh nicht rum.

Registriert seit:
8.12.2008
Beiträge:
4306
Ja eben wegen der integrierten Grafikeinheit. Aber genau das mein ich ja. Wer das in einem Desktop PC nutzen will hat da kaum einen Vorteil zur Vorgängerplattform Sandy Bridge.
Das bisschen mehr Rechenleistung der HD4000 reißt das dann auch nicht mehr raus, weil sich die größere Rechenleistung nur bei den Anwendungen lohnen würde, wo es sowieso besser wäre eine zusätzliche Grafikkarte zu verwenden.

Und was würde es denn bitte schaden, wenn Intel jetzt bis Mitte 2013 keine neue Architektur auf die Menschheit loslassen würde?
Die Konkurrenz hat sowieso damit zu kämpfen nicht komplett in die Bedeutungslosigkeit abzurutschen und das Bisschen mehr Leistung gegenüber Sandy Bridge ist wirklich arg gering.
Größter Vorteil: Geringerer Leistungsverbrauch. Und das wars dann auch schon.

Natives USB3 gibts auch bei AMD wer dieses Voodoo denn unbedingt braucht und PCIe 3 wird anfangs sowieso ziemlich nutzlos sein, weil die ersten Grafikkarten, die davon profitieren könnten voraussichtlich einen so großen Speicher haben, dass nichts ausgelagert werden muss und somit auch die Geschwindigkeit von PCIe 2 vollkommen ausreicht.
Also natives USB3 bringt fast nix PCIe 3 bringt gar nix ergo abgesehen von ein paar Spinnern wie du und ich hat vermutlich niemand konkretes Interesse an Ivy Bridge.
Das wird wie bei Windows 8 auch laufen: Man kauft es halt weil es aktueller ist und doch ein paar kleine Verbesserungen bringt.

Wobei ich vllt. noch ergänzen sollte: PCIe 3 bringt für Otto-Normal nichts... jetzt kommt es aber darauf an, was man mit der Grafikkarte anstellt.
Für GPGPU Arbeiten kann sich PCIe 3 natürlich wieder als Vorteil erweisen oder falls künftige Konsolen-Portierungen dann Grafikspeicher in Höhe von mehreren Gigabyte benötigen sollten.

Registriert seit:
19.8.2008
Beiträge:
28248
PCIe 3.0 bringt aber bei Controllerkarten was. Gibt ja schon PCIe 3.0 Controllerkarten. Gut auch da ist es nicht die Welt.

Bei der GPU bin ich aber anderer Meinung. Die HD2000 ist jetzt nicht schlecht, aber gut auch nicht. Die HD3000 wird noch eins drauf legen und das kann entscheiden, ob man ein Game spielen oder nicht flüssig zocken kann. Und bei QuickSync denke ich dürfte die HD3000 auch noch bisschen was bringen. Aber wir nutzen ja eh eine diskrete GPU, von daher mir persönlich egal was die IGP bringt.


Ich mein ein aktueller Sandy, sei es ein i5 oder i7, auf 4,4 Ghz oder mehr langt natürlich auch noch bis Haswell, keine Frage. Der Unterschied zwischen dem und einem Ivy mit 5 Ghz ist natürlich auch nur ein paar Prozent, aber Ivy ist halt der fortschrittlichste Prozessor den man für Geld kaufen kann, aus Sicht der Technik obwohl er keine 6 oder 8 Kerne hat. Und wenn er bei Intel schon mal ohne ein Sockel Update läuft, kann man die 250 Euro oder so durchaus hinlegen.
Ich werde ihn mir def. holen.

Muss halt jeder selber wissen. Natives USB 3 und PCIe 3.0 sind mir erstmal egal, außer letzteres bringt mehr als ein paar Prozent, was ich aber nicht glaube.......

Registriert seit:
8.12.2008
Beiträge:
4306
Update (18.12.2011 - 02:47Uhr): 2700K vs 3770K mehr...

Registriert seit:
19.8.2008
Beiträge:
28248
Also wenn es ein ES Ivy Bridge war und der schon fast fertig ist, wird der Sprung doch keine 10-15% ausmachen. Intel könnte zwar noch weiter Ivy optimieren in den nächsten Monaten bis zum Release und auch Bios Version besser anpassen, aber ich denke wenn es 10% am Ende sind, ist das schon ein guter Wert. Sandy war einfach zu gut und fast schon am Limit was die Architektur angeht. Der größte Sprung gibt es bei der IGP, das war ja schon vorher bekannt.

Das wäre jetzt die Chance für AMD, sich zurück zu melden, aber wenn Bulldozer Enhanced auch nur ca. 10% schneller ist, liegt er auf Augenhöhe mit Sandy, nicht aber mit Ivy. Ich werde aber wohl trotzdem Ivy kaufen, 22nm und 77 Watt plus die neuen Tri-Gate 3D Transistoren (die ja sich beim Übertakten vor allem bezahlt machen sollen) sind zu verführerisch. Mit 5 Ghz könnte er so viel verbrauchen, wie ein normaler 2600/2700K. Das ist ein sehr guter Wert.

Mal schauen wie Intel Ivy noch weiter optimiert.

Richtig weiter wird es aber wohl erst mit Haswell gehen. Dort erwarte ich einen deutlichen Sprung.

Registriert seit:
8.12.2008
Beiträge:
4306
Update (19.12.2011 - 19:00Uhr): Preise von Ivy Bridge bekannt mehr...

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben.