Startseite Startseite » News » ebay ändert Gebührenrichtlinien – Privatverkäufe werden teurer


ebay ändert Gebührenrichtlinien – Privatverkäufe werden teurer

Anzeige:

Mit einer E-mail informiert ebay seit kurzem über eine Änderung der Kosten bei Privatverkäufen.
Künftig will der online Handelsplatz für Angebote ab 1€ eine Provision von 9% erheben.
Diese soll jedoch nicht höher als 45€ ausfallen, was einem Bruttobetrag von 500€ entspricht.

Verkaufspreis
eBay’s Provision bis 13.06.2011 eBay’s Provision ab 13.06.2011
50 € 4 € 4,50 €
100 € 6,50 € 9 €
350 € 19 € 31,50 €
500 € 26,50 € 45 €
750 € 31,50 € 45 €
1425 € 45 € 45 €

Angebote, welche nur in einer Kategorie zu finden sind und mit 1€ Startpreis beginnen will ebay weiterhin kostenlos zulassen.

Die Änderungen sollen ab dem 13. Juni in Kraft treten.

Quelle


Kommentare (12)


Registriert seit:
29.7.2006
Beiträge:
3423
Der Saftladen wird immer teurer.. :(

Registriert seit:
25.12.2008
Beiträge:
2915
Das liegt daran das die keine Konkurrenz haben.

Registriert seit:
8.12.2008
Beiträge:
4306
Wir sollten unseren Foren-Marktplatz ausbauen.
Wenn ebay zu teuer wird, dann kommen alle zu uns .... hehehe

@Viper: Doch... den ultimativen Hardwareboard Marktplatz

Registriert seit:
6.3.2008
Beiträge:
2728
Ich versteh die Jungs nicht.... Die Gebühren zu erhöhen ist eine Sache, aber in einer eMail alle Mitglieder durch eine vergleichende Tabelle auf die Veränderungen aufmerksam zu machen, ist ja wohl der blanke Hohn! Man muss kein Professor der Mathematik sein um eine durchschnittliche Erhöhung festzustellen. Eine Ersparnis gibt es ja nur bei Auktionsabschlüssen >500,01€, weil es jetzt dieses 45€ Limit gibt. Aber das ist bekanntermaßen nur ein Trugschluss, wieviel Prozent der (privaten) Auktionen landen wohl in diesen Preisbereichen?!

Registriert seit:
8.12.2008
Beiträge:
4306
Da ist nicht ganz richtig. Eine Ersparnis - zum vorherigen Modell zumindest - gibt es erst ab > 1425€, wie man schön aus Tims Tabelle lesen kann.
Alles was drunter liegt wird teurer.

Registriert seit:
6.3.2008
Beiträge:
2728
sagte ich doch?! Ich war nur zu faul, die exakte Zahl auszurechnen :D

Registriert seit:
19.8.2008
Beiträge:
28248
Wer kaum richtige Konkurrenten hat, kann eben die Preise selber bestimmen.

Registriert seit:
13.1.2010
Beiträge:
429
Es gibt auch so immer weniger Privatverkäufer bei ebay, nach dieser Erhöhung werden es wahrscheinlich noch weniger sein. Mittlerweile ist es selten geworden mit Schnäppchen schießen. Gibt man Suchbegriff ein, poppen erstmal tausende von powerseller Angeboten auf, die mit Preisen aufwarten, die meist deutlich höher sind als woanders im Netz, dabei diese ganzen B-Ware Verschleuderer mit 99% positiven Bewertungen für Kleinkram (aber dabei tausende negative Bewertungen haben). Ebay Plattform wird immer unattraktiver sowohl für Verkäufer (privat) als auch für Käufer. Mittlerweile nutze ich kostenlose ebay Kleinanzeigen und Amazon mehr...

Registriert seit:
19.8.2008
Beiträge:
28248
So toll ist ebay auch nicht mehr. Ich verkaufe wenn privat oder über Marktplätze.

Registriert seit:
6.3.2008
Beiträge:
2728
mittlerweile vermeide ich ebay auch so gut wie möglich,es lohnt sich einfach nicht mehr...

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben.