Startseite Startseite » Eingabegeräte » Praxistest der Logitech G700


Praxistest der Logitech G700

Anzeige:

Lieferumfang

Zum Lieferumfang gehört natürlich die Maus, ein USB Kabel welches zum aufladen und verbinden mit dem PC dient, ein USB Verlängerungskabel, ein Akku 1,2V 2000mAh, ein Micro-USB-Funk-Empfänger und ein paar Handbücher, die die Welt nicht braucht.

Ausstattung

Die G700 protzt nur so mit ihrer Ausstattung.
Jede menge Tasten überfluten diese Maus regelrecht, aber wie sich später zeigen wird, sind alle Tasten sinnvoll. Der Laser-Sensor erreicht 5700 DPI und beherrscht über die 2,4GHz Verbindung bis zu 1000 Signale pro Sekunde. Die Maus lässt sich sowohl über Funk wie auch über das Mitgelieferte USB Kabel betreiben. Gleichzeitig wird beim Kabelbetrieb der austauschbare Akku geladen. Die Maus arbeitet beim Betrieb über das USB Kabel komplett ohne Funk.

Installation

Will man die Maus komplett nutzen, ohne Einschränkungen, braucht man im Prinzip zwei freie USB-Slots. Einer für den Micro-USB-Stick und einen für das USB-Kabel worüber die Maus geladen und betrieben werden kann . Eine Treiber CD spart Logitech sich allerdings. Man muss die Treiber selbst aus dem Internet downloaden. Die Verbindung zum PC über Funk klappt völlig problemlos.

Praxis

Die Maus ist für Gamer konzipiert und das merkt man auch sofort. Sie liegt wie fast jede Logitech Maus extrem gut in der Hand. Auffällig ist die grobe Oberfläche an den Seiten, das soll mehr halt geben, selbst bei verschwitzten Händen. Die Anordnung der Knöpfe wirkt erst ziemlich durcheinander. Hier ist Einarbeitung gefragt. Jede G-Taste ist etwas anders geformt, somit ist ein versehentliches betätigen einer falschen Taste fast ausgeschlossen. Man sollte sich vorher schon überlegen wie man die ganzen Knöpfe belegt. Schließlich lassen sich wirklich alle Knöpfe absolut frei belegen. Man könnte theoretisch sogar die Linke und Rechte Maustaste Zweckentfremden für andere Funktionen.
Wichtige Einstellungen sind die DPI Einstellungen und die Akkuanzeige, die Anhand von drei grünen (Akku) oder roten (DPI) LEDs an der linken Seite der Maus angezeigt werden. Ein weiteres tolles Feature der Maus betrifft das Maus-Rad. Es wurde das aus der MX 1100 bekannte Mausrad auch in die G700 übernommen. Das tolle daran ist das sich auf Knopfdruck die Rasterung des Mausrades ausschalten lässt. Gerade beim Scrollen durch lange Dokumente ist das extrem hilfreich. Ohne Rasterung dreht sich das Mausrad sehr viel länger, wenn es erst einmal in Bewegung versetzt wurde. Verschiedene Oberflächen machen der Maus nichts aus, egal ob ein Mauspad, Holz, Stoff oder Glas, überall tastet der Laser zuverlässig die Oberfläche ab.

Spiele-Leistung

Hier lässt die Maus keinen zweifel an ihrer Bestimmung. Sie wurde zum Spielen erschaffen und das merkt man. Sie ist extrem genau, die Tasten arbeiten problemlos und machen keine unschönen Geräusche. Die DPI Umstellung im Spiel klappt immer problemlos. Ein weiteres Feature was in spielen Vorteile bringen soll sind die Makros wo sich bestimmt Tastenkombinationen auf eine der G700 G-Tasten legen lässt. Ich würde zu dem Thema gerne mehr schreiben nur nutze ich dieses Feature überhaupt nicht und kann dazu auch nicht wirklich viel sagen.
Kommen wir zum größten Problem der G700: Der Akku. Die Laufzeit ist eine Katastrophe. Nutzt man die Maus voll aus kann es passieren das der Akku keine 5 Stunden aushält, dann hilft nur Batterie tauschen oder USB-Kabel anschließen. Nicht besonders toll für eine Funk-Maus, gerade das USB-Kabel sorgt in einem Spiel für Probleme. Wird es angesteckt, erkennt Windows ein neues Gerät und minimiert das Spiel, manche Spiele vertragen das nicht so besonders gut und stürzen dabei ab. Die Nutzung des Kabels hat mich nicht weiter gestört. Im Grunde hab ich da keinen Unterschied festgestellt ob die Maus nun am Kabel hängt oder nicht. Viele User stören sich allerdings ziemlich an dem Kabel. Viele behaupten das Kabel wäre nicht elastisch genug. Dies kann ich so nicht bestätigen. Ich finde das Kabel völlig ok. Trotzdem ist die Akku-Laufzeit total schlecht, aber scheinbar braucht eine solche Maus extrem viel Strom.

Fazit

Für mich ist das eine extrem gute Maus. Präzise, gut verarbeitet und gut durchdacht. Einziges Manko ist der Akku. Braucht man unbedingt eine Kabelose-Maus, sollte man nach etwas anderen schauen. Die G700 ist eher eine Kabelgebundene Maus die sich optional auch per Funk nutzen lässt.

Navigation:

Kommentare (4)


Registriert seit:
8.12.2008
Beiträge:
4306
Schöner Test, der eigentlich alles beinhaltet, was zu so einer Maus zu sagen ist.:thumbsup:

Registriert seit:
6.3.2008
Beiträge:
2728
Ja, ein wirklich toller Test! :D Mich würde noch interessieren, ob es eine kabelgebundene Variante mit ähnlicher Hardware gibt.

Registriert seit:
29.7.2006
Beiträge:
3423
Viper, hast es ja nun doch in die Top News geschafft.
So einfach geht das.. ;)

Registriert seit:
25.12.2008
Beiträge:
2915
Danke aber das war gar nicht mein Ziel, ich wollte einfach mal nen Test versuchen, aber schön das euch dieser kleine Test gefällt :D

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben.