Startseite Startseite » Artikel » Intel Sandy Bridge Extreme im Test


Intel Sandy Bridge Extreme im Test

Anzeige:
sandy_bridge_extreme_teaser

Einleitung

Bereits im November vergangenen Jahres hat Intel den Workstation Pendant zu Sandy Bridge vorgestellt.
Zusammen mit einem neuen Sockel und mehr Technik soll sich Sandy Bridge E die Performance-Krone im Verbrauchersegment holen.
Mehr Kerne, mehr Performance, höherer Stromverbrauch, höherer Preis.
Das sind die vier Schlagworte, die die Plattform am treffendsten umschreiben.

Doch wie sinnvoll ist ein solcher Prozessor eigentlich für den Desktopbetrieb?
Welche Vorteile kann man wirklich aus dem aktuellen Intel Flaggschiff ziehen?
Mit diesen Fragen sind wir an den Test der Plattform herangegangen.
Das Ergebnis dessen werden die folgenden Seiten zeigen.

Navigation:

Kommentare (5)


Registriert seit:
26.1.2010
Beiträge:
1473
Tja pci 3.0 und 16 lanes für sli bringt dir nur einen marginalen vorteil auch sonst ist sandy e nicht viel besser als ein normaler sandy!auser in ein paar wenigen anwendugen und benches ist die leistung kaum besser als sandy!Und man hat einen hohen stromvebrauch hohe anschaffungskosten!

Registriert seit:
6.3.2008
Beiträge:
2728
Jungs, ich muss sagen, den Test habt ihr wirklich prima hinbekommen! Besonders gefällt mir, dass ihr übersichtliche, einheitliche Schaubilder für die Vergleiche verwendet habt, was in meinen Augen sehr professionell wirkt. Auch die objektive Interpretation der Messergebnisse und eure eingeflossenen Gedanken gefallen mir sehr gut. Ich würde mir, der Aufmachung und meines persönlichen Interesses wegen, vielleicht noch ein paar Bilder des Messaufbaus wünschen. Meinetwegen auch gerne hier im Thread :D

Tja, zur Hardware selbst kann ich mich nur Atags Aussage anschließen. Meiner Meinung nach kann man mit diesem Test sogar ein bisschen Werbung für den "normalen" i7 2600K machen, der seinen großen Bruder auf dem Sockel 2011 in vielen alltäglichen Situationen alt aussehen lässt. Und das ganze bei geringeren Anschaffungskosten, Abwärme und Stromaufnahme....

Wieder mal zeigt sich: Das letzte Prozent Leistung ist das teuerste :)

Registriert seit:
20.5.2009
Beiträge:
249
Hmm, schon ein nettes Gerät der Sandy :)
Genial zum Rendern!
Wenn ich doch nur nen Tausender übrig hätte...
Wäre interessant zu wissen was bei nem 3960X mit ner "richtigen" Wakü drin wäre.
Bei euch hat def. nur die Temperatur limitiert oder ?

PS: Sehr gut gemachter Test, besonders die Stellungnahmen haben mir sehr gut gefallen!

Registriert seit:
8.12.2008
Beiträge:
4306
Also zunächst mal vielen Dank, das Lob ist gerechtfertigt ;)
Einen Tausender braucht man dafür nicht unbedingt außer du zählst Mainboard und CPU zusammen dann kommt es in die Richtung.
Ein Core i7 3930K ist quasi identisch zum 3960X nur dass sich der L3 Cache vom 3930K auf 12MB statt den 15MB vom großen Sandy Bridge-E beläuft. Damit hat er dann aber immer noch einen größeren L3 Cache als der Core i7 2600K (8MB).
Ich denke mal, dass der Unterschied in Benchmarks äußerst gering ausfallen dürfte, wenn es überhaupt einen messbaren Unterschied gibt.


Das mit dem Übertakten war so eine Sache... Zum einen waren es natürlich die Temperaturen, weshalb ich den Prozessor in Tests nicht über 4,4 GHz bringen wollte, zum Anderen aber braucht man sobald man den Takt Richtung 5 GHz treiben will deutlich mehr als 1,4V Spannung und da Intel selbst offiziell eine Spannung von 1,4V als Maximum angibt wollte ich es auch nicht übertreiben, noch dazu wo es unser erstes Testsample war das wir von Intel jemals bekommen haben. Da macht es einen schlechten Eindruck, wenn wir das gleich verheizen.
Sicherlich ist das mit heutigen CPUs nicht mehr so leicht möglich, aber letztlich war es sowieso egal, da die Temperaturen bei einem solchen Takt untragbar zum Testen gewesen wären.
Leider hat man bei Aquatuning nicht rechtzeitig auf meine Nachfrage zu einem Sockel 2011 Adapter für den CPU Kühler geantwortet, sonst hätte ich die CPU auch an die leistungsfähigere Eigenbau Wakü anschließen können.

Wegen der Kritik, dass zu wenige Bilder im Artikel sind: Vom Messaufbau selbst gibt es so keine Bilder. An welche Bilder hast du da gedacht (sprich Lautstärke-Messung, Montage vom CPU-Kühler...)?
Das System ist immer noch das selbe wie damals bei unserem Fermi Test.
http://www.hardwareboard.eu/forum/at...2&d=1273240356
Der Unterschied beläuft sich lediglich darauf, dass diesmal die Grafikkarte am Eigenbau-Wasserkühlsystem angeschlossen war und der Prozessor seinen eigenen Kühler hatte. Radiator und Lüfter des Prozessors waren an Stelle des hinteren Gehäuselüfters angebracht, der hier im Bild zu sehen ist. Außerdem hat sich das Netzteil von BeQuiet! zum jetzigen Seasonic gewandelt.
Und natürlich haben wir zum Testen auch das passende Mainboard sowie CPU verbaut.
Der Geräuschpegel des PCs im angeschalteten Zustand war so natürlich vernachlässigbar klein, weil das Netzteil selbst semi-passiv gekühlt wird (der Lüfter dreht nur von Zeit zu Zeit mal auf), die Festplatten entkoppelt sind, die Lüfter auf 800 U/min gestellt waren und somit das lauteste Geräusch neben dem CPU Kühler die Pumpe erzeugte. Diese lag aber auch unter 30dBA, da sie ebenfalls entkoppelt ist.

Würde diese Beschreibung eher deinen Erwartungen entsprechen firschi, oder wolltest du etwas anderes?

Übrigens bei der Montage vom Wasserkühler war ich wirklich am Verzweifeln.
Es waren nämlich ein paar Abstandshalter für die Halterung des Prozessorkühlers abgebrochen eingetroffen, vermutlich weil ein vorheriger Tester nicht ganz so umsichtig war.
Die ganze Montage hat mich dann so ca. eine Stunde in Anspruch genommen mit Flüchen und wüsten Beschimpfungen über Gott und die Welt.

Generell nehme ich natürlich jede Art von konstruktiver Kritik gerne entgegen.
Das war der erste Test von diesem Format und man kann nur besser werden, wenn einem seine Fehler gezeigt werden.
Aber wenn ihr weiter loben wollt tut euch keinen Zwang an ;)

Registriert seit:
20.5.2009
Beiträge:
249
Jap ich meinte mit Board und Ram (und natürlich den 3930k, der 3960X ist wie soll man sagen.... unvernünftig ;) )
Ist halt als Student nen haufen Geld, aber solange dauert es ja nicht mehr...

Als Anregung für den nächsten Test würde ich ein paar Worte zum Aufbau (Pins jetzt im Sockel etc)
und etwaigen Unterschieden/Problemen vorschlagen.
Dazu dann noch ein Bild vom Testsystem ....
Und dann gäbe es von meiner Seite keine Kritikpunkte mehr :)

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben.